Kennen Sie das Buch „Gut gegen Nordwind“?  Sie sollten es kennen! Es ist die Liebesgeschichte von Emmi und Leo, die sich zufällig im Internet kennenlernen – nicht über ein Partnerportal oder ein anderes soziales Netzwerk, sondern wirklich zufällig. Die beiden schreiben sich unzählige E-Mails, sie verlieren sich in der virtuellen Welt und finden im Anderen all das was, man von nur einem Menschen nicht erwarten kann. Doch Emmi ist verheiratet. Daniel Glattauer erfasst mit "Gut gegen Nordwind" den besonderen Zauber, den der Briefwechsel mit einer fremden Person auslösen kann, die reizvolle Mischung aus totaler Distanz und unverbindlicher Intimität.
Seit Wochen beschäftigt mich dieses Buch – ich habe die Hörbuchversion mit Andrea Sawatzki und Christian Berkel geradezu in mich hineingesogen. Mit dem Ende des Buches alleingelassen, empfahl ich es all meinen Freunden (einige kannten es schon). Mittlerweile gibt es die schuldig gebliebene Fortsetzung mit dem Titel „Alle sieben Wellen“ – natürlich auch als Hörbuch. Und jetzt hat mich die Geschichte erneut erfasst. Gestern Abend schrieb ich eine kurze geschäftliche Mail an Angela und wünschte ihr abschließend „einen schönen Abend“, daraufhin antwortete sie mir und fragte am Ende Ihrer Mail, ob ich das Buch „Gut gegen Nordwind“ kenne. Ich jubelte und konnte es nicht erwarten, mit ihr darüber zu sprechen. Am nächsten Tag haben wir in der Küche geschwärmt wie verliebte Teenager und nun werden es wohl alle Kolleginnen lesen bzw. hören.
Deshalb hiermit von Herzen unser Nostalgie-im Kinderzimmer -Team-Lesetipp: „Gut gegen Nordwind“ und „Alle sieben Wellen“.
Ganz viel Vergnügen!
cos