Aggressive, respektlose Kinder, dem Alter unangemessene Wutanfälle im Supermarkt, Unruhe Stifter in der Schulklasse, Kinder, die sich als Zentrum der Welt erleben, lange nachdem sie diese Entwicklungsphase hinter sich haben müssten. Diese Kinder sind die Zukunft. Was bedeutet, dass die Gesellschaft aus immer mehr Menschen bestehen wird, die nicht arbeitsfähig und süchtig nach Videospielen, Flatrate-Saufen und Fastfood sind.

Es ist ein hässliches Bild, das der Autor des oben genannten Titels von der Zukunft zeichnet. Man möchte es nicht glauben und dennoch kommt man beim Lesen des Buches und intensiver Beobachtung der Umwelt auf die Idee, der Autor könnte Recht haben.
Winterhoffs Thesen, warum eine solche gesellschaftliche Entwicklung möglich ist, sind folgende:

Die Partnerschaftlichkeit - Erwachsene sehen die Kinder als gleichberechtigte Partner, setzen ihnen keine Grenzen, diskutieren jedes Detail mit ihnen und verhindern somit, dass sich die kindliche Psyche gesund entwickelt.

Die Projektion – die gesellschaftlichen Entwicklungen drängen viele Erwachsene in die Rolle des Bedürftigen. Moderne Medien reduzieren den persönlichen Austausch und der Anschluss an eine Gemeinschaft wird schwieriger. Die Menschen sind orientierungslos, ihnen fehlt Anerkennung und Sicherheit. Eltern nutzen ihre Kinder um diese Defizite zu kompensieren: Das Kind ist die Messlatte dafür, wie gut man ist und dient zur Aufwertung des eigenen Egos. 

Die Symbiose – es kommt zur Verschmelzung der elterlichen Psyche mit der kindlichen. Das Kind vergegenständlicht das Gegenüber, nimmt es nicht als Menschen, sondern als manipulierbares Objekt wahr. Eltern erfahren ihre Kinder als Eigenimpulse.

Mit Fallbespielen aus seiner Praxis untermauert und erklärt Winterhoff seine Thesen.
Eine schnell gelesene Lektüre zu einem brisanten Thema, das ganz sicher viele Eltern und Pädagogen zu heftigem Widerstand antreiben und wohl auch viel Zuspruch finden wird. Ein Buch, das vielleicht gar nicht mehr sein möchte als ein Anstoß.

Warum unsere Kinder Tyrannen werden, Gütersloher Verlagshaus, 191 Seiten, gebunden, 17,95 Euro