„Ich hab ein neues Parfüm entdeckt: ‚Un Jardin en Méditerranée’ - darüber würde ich mich irgendwann einmal freuen!“ sagte ich letzte Woche, selbstverständlich beiläufig zu meinem Liebsten. Redlich bemüht, die Information auch als solche wahrzunehmen und sie nicht wie einen Windhauch an sich vorüberziehen zu lassen, verfingen sich immerhin zwei zentrale Wörter meiner Nachricht zwischen seinen Synapsen: NEU und MÉDITERRANÉE. Als sich am vergangenen Wochenende die Gelegenheit bot, mir von einer kleinen Reise etwas mitzubringen, lief er mit seinem Zwei-Wörter-Schatz in eine Parfümerie. Der Verkäuferin sagte er, dass er ein Parfüm mit Namen „Méditerranée“ suche. Die Dame vom Fach griff zielsicher zum richtigen Duft und alles wäre gut gewesen, hätte er nicht noch die Information „NEU“ abgespeichert. Er inspizierte das Parfüm und stellte im angeregten Gespräch mit der Verkäuferin die Frage, ob das Parfüm denn auch „NEU“ sei. Nein, meinte die Dame, ein anderer Duft von HERMES wäre der neuere. Was jetzt? Es muss sich in seinem Kopf abgespielt haben, wie in jenen Filmszenen, in denen der Held binnen Sekunden entscheiden muss, ob der rote oder der grüne Draht zu durchtrennen ist. Mein Liebster gab dem Wort „NEU“ den Vortritt. Er durchtrennte den grünen Draht und kaufte den NEUEREN Duft der Linie von Hermes. Als er mir zu Hause das Mitbringsel überreichte platzte allerdings die Bombe: es war der falsche Duft.
Seine liebevolle Geste hat natürlich Eindruck bei mir hinterlassen und ihren Zweck vollends erfüllt. Dennoch frage ich mich, wie ich meine Botschaften zukünftig eindeutiger formulieren kann. In diesem Fall sind die Vielfalt der Sprache und umständliche Höflichkeitsfloskeln eher rückschrittlich: Ich werde also unumwunden sagen: „Schatz, kauf mir bitte das Parfüm ‚Un Jardin en Méditerranée’!“ und 10 Minuten später wiederhole ich diesen Satz. Am Abend vor dem Schlafen gehen, frage ich ihn, ob er noch weiß, wie das Parfüm heißt. Sollte es dann noch nicht sitzen, schreibe ich am nächsten Tag eine E-Mail. Sehr romantisch! Wenn ich es recht überlege, lass ich mir doch lieber das falsche Parfüm schenken - es leben das Chaos und die Romantik!
cos