Heute ist Vatertag. Haben sich den eigentlich auch die Blumenhändler ausgedacht? Oder sollte man in diesem Fall doch Richtung Modelleisenbahnhersteller schielen? Wäre irgendwie passend. Erst heute fiel mir in einem Spielzeugladen auf, dass ausschließlich Männer - nicht Jungen, sondern Männer vor den Regalen mit den Modellzügen kauerten und diese mit verliebtem Kennerblick untersuchten. 
Man könnte jetzt noch anmerken, dass es manchmal wünschenswert wäre, sie würden mit eben solcher Intensität und Leidenschaft auf die Gesprächsoffensiven ihrer Frauen reagieren. Doch zurück zum Vatertag. Eine gewisse Louisa Dodd, ihres Zeichens Amerikanerin rief den Vatertag zu Ehren ihres Vaters aus. Dieser hatte im amerikanischen Bürgerkrieg (1861–1865) gekämpft und nach dem Tod seiner Frau sechs Kinder allein großgezogen. Louisa Dodd war davon so beeindruckt, dass sie 1910 eine Bewegung zu Ehren der Väter gründete und durchsetzte. Richard Nixon erklärte ihn dann 1974 offiziell zum gesetzlichen Feiertag. Seitdem wird der Vatertag in den USA jeden dritten Sonntag im Juni begangen. Ein paar Jahre dauerte die Überfahrt nach Deutschland. Dann fiel der Vatertag auf Christi Himmelfahrt. Seit den 30er Jahren ist Christi Himmelfahrt gesetzlicher Feiertag in Deutschland und somit der Vatertag ein arbeitsfreier Tag. Die heute zelebrierten Vatertagstraditionen sind regional unterschiedlich, doch vielerorts ziehen die Herren – in der DDR hieß der Vatertag übrigens „Herrentag“ mit dubiosen Gefährten um die Häuser oder durch die nahe gelegene Landschaft. Dabei verhalten sie sich ökologisch korrekt und lassen sich vom Biokraftstoff Hopfen antreiben. Die Fahrt endet dann meist in einer Kneipe, wo nochmals voll getankt wird. Es kommt allerdings auch vor, dass sich Väter an diesem Tag ihrer Familie widmen. Hoch sollen sie leben!

Einen schönen ersten Maitag,

wünscht das Team von Nostalgie im Kinderzimmer