Meine Freundin war schwanger, sie erwartete Zwillinge. Da sie sehr lange auf die Schwangerschaft gehofft hatte, waren diese neun Monate für sie und ihre Freunde besonders aufregend. Alle warteten gespannt auf den ersehnten Geburtstag und diskutierten in dieser Zeit natürlich intensiv sämtliche Namensvorschläge. Und nun endlich dieser Tage, sollte es so weit sein. Immerhin sind es Zwillinge und statistisch gesehen, kommen diese meist nicht pünktlich, sondern viel oder zumindest ein wenig eher zur Welt, als vom Arzt errechnet. Also war es bereits 20 Tage vor Geburtstermin schon so, dass wir mit den beiden Kindern rechneten. Tag 19, 18, 17 vergingen und immer noch keine Nachricht. Wie das eben so ist, verschluckt auch der Alltag so manche Erinnerung an gleichzeitig verlaufende Ereignisse und man denkt nicht immerzu an die Geburt der Kinder einer Freundin. Also wunderten wir uns am 14. oder 13. Tag das nächste Mal und immer so weiter. Bis heute, Tag 9. Es war ein ruhiger Moment, ein Moment in der Küche, in dem ich versunken und Gedanken verloren Crepes briet. Plötzlich, ganz plötzlich, aus dem Nichts spüre ich den unaufhaltbaren Drang, die  Freundin anzurufen. Ich lege mir schon die passenden Sätze zusammen und suche dabei das Telefon. Bevor ich die Nummer wählen kann, finde ich eine SMS von ihr: Die Kinder sind da. Ich bekomme eine Gänsehaut, vom Glücksgefühl, dass zwei Kinder geboren sind und erstarre in Ehrfurcht über das, was wir nicht erklären können und dennoch passiert.
cos