Es gibt bis heute nur unklare Hinweise dafür, dass soziales Verhalten angeboren ist. Wissenschaftler der Universitäten von Zürich und Erfurt erbrachten nun aber den Beleg dafür, dass bereits bei Kindern im Alter von circa 7 Jahren eine Vorstellung von Gleichheit ausgeprägt ist. Sie untersuchten das Teilverhalten von über 200 kleinen Probanten. Detailliert kam dabei ans Licht, dass Drei- bis Sechsjährige Süßigkeiten so verteilen, dass sie das Meiste abbekommen. Hingegen achten Sieben- bis Achtjährige bereits auf Gleichberechtigung und verteilten die Süßigkeiten an alle zu gleichen Teilen. Dieses dem Menschen offenbar eigene Gespür für Gerechtigkeit, ist nach Ansicht der Forscher der Grund für die außergewöhnliche Kooperationsbereitschaft des Menschen.

(Quelle: FAMILY.DE)