Ich komme in die Jahre, zugegeben, Klar, dass ich langsam manches vergesse. Eins vergess' ich aber nie - Die Krapfen von meiner Oma! Ups, ich meine Berliner ♥ Weil ich noch nie bessere gegessen habe, will ich heute Ihr Rezept mit Euch teilen und ich bin mir sicher, sie hätte nichts dagegen, denn so freuen sich alle darüber..

 

Für 4 Naschkatzen…

  • 1 Päckchen Hefe
  • 500 Gramm Mehl
  • 190 ml Milch
  • 60 Gramm Butter
  • 50 Gramm Zucker
  • Prise Salz 5 Ei-Gelb
  • Marillenmarmelade oder auch jede andere Marmeladen-Leckerei
  • ÖL für den Topf (Fritteuse geht natürlich auch)
  • Spritzbeutel
  • Die wichtigste Zutat bitte nie vergessen: Liebe! Und das mein ich ganz ernst!

 

1. Wir starten: Die Butter schmelzen (langsam, nicht anbrennen lassen) und dann leicht auskühlen lassen. Die Butter mit lauwarme Milch + Hefe + Zucker + einer Prise Salz vermischen. Dann das gesamte Eigelb dazu geben und schlagen.

2. Weiter geht’s: Jetzt das Mehl dazugeben und alles schön verkneten. Wenn’s an den Fingern noch zu klebrig ist, bisserl mehr Mehl dazu. Habt Ihr zu viel Mehl verwendet, dann noch nen Schuss lauwarme Milch.

3. Jetzt wird geknetet: Den Teig so kneten, dass er schön geschmeidig ist…UND JETZT GANZ WICHTIG. Nicht aufgeben, mindestens 10 Minuten kneten, umso länger umso besser. Die Mühe lohnt sich hat meine Oma immer gesagt und es stimmt…

4. Ausruhen: Ich meine natürlich den Teig. 1 Stunde abdecken (Geschirrtuch)

5. Danach wachrütteln: Den Teig nochmal gescheid durchkneten und erneut 30 Minuten ruhen lassen.

6. Backoffen vorwärmen (nicht zuuu heiß werden lassen)

7. Backblech mit Mehl bestreuen

8. Unperfekt ist auch Ok: Nun aus dem Teig Kugeln formen. Die Kugeln dürfen klein sein und müssen nicht perfekt aussehen…so wirkt’s doch gleich heimeliger…

9. Die Teigkugeln mit etwas Abstand aufs Backblech legen und 30 Minuten gehen lassen

10. Jetzt wird’s heiß: Öl im Topf oder Fritteuse heiß machen (auch hier bitte nicht zuuu heiß)

11. Nicht alle auf einmal: Jetzt nach und nach (der Rest bleibt im warmen Backofen) die Kugeln reinlegen (NICHT reinwerfen) und nach und nach mal umdrehen.

12. Sommerbräune: Wenn die Krapfen von allen Seiten gleichmäßig goldbraun sind, dann rausnehmen, auf Küchenrolle legen und abkühlen lassen.

13. Die Füllung: Marmelade in den Spritzbeutel geben und vorsichtig, seitlich in den Krapfen stechen und eine Portion Marmelade reindrücken.

14. Die Deko: Unsere Oma hat die Krapfen immer in Zucker gewendet, aber auch Puderzucker ist erlaubt.

Und jetzt naschen, naschen, naschen und mal alle an Oma denken ♥