Wie versprochen haben wir uns auf den Weg gemacht und die schönsten Museen für Sie erkundet. Überzeugt haben uns viele, ob interessant, schön oder schräg (wussten Sie, dass es ein Zahnhygienemusuem gibt?). (Foto: Michael Pöhlmann)

Wir stellen Ihnen die Lieblingmuseen von unserer Chefin und unserer E-Commerce Managerin vor:

Angela Schelling:

Mein Lieblingsmuseum in München ist die Glyptothek. ich liebe die ruhigen Hallen und die Geschöpfe aus der Antike, die irgendwie so lebendig wirken.

Der Name „Glyptothek“ ist ein Kunstwort. Es ist gebildet aus den altgriechischen Wörtern „glyphein“ (meißeln) und „theke“ (Ablage), bezeichnet also einen Aufbewahrungsort für Skulpturen. Die Glyptothek in München zeigt Skulpuren aus der Zeit zwischen 700 v. Chr. und 550 n Chr.

 

Kathrin Pöhlmann:

Zum Glück bin ich mit einem wahren Museumskind gesegnet, so dass verregnete Sonntage oder Ferienzeiten immer wieder gerne in Museen enden.Ein absolutes Lieblingsmuseum ist das Museum Brandhorst. Vielleicht weil ich die Bauzeit in der direkten Nachbarschaft direkt nach meinem Umzug nach München mitbekommen habe und sogleich ab Sommer 2009 Stunden anstand, um die größte dauernde Andy Warhol Ausstellung zu bewundern. Kunstliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten; dem Künstler Cy Twombly ist sogar eine komplette der drei Etagen gewidmet. Für meine Tochter immer wieder besonders beeindruckend: die riesige verspiegelte Pillen-Vitrine von Damien Hirst im Untergeschoss.

Ein paar kleine Tipps habe ich noch für Sie:

- Beim Brandhorst unbedingt nicht nur die ausgestellten Stücke bewundern, sondern ruhig auch das Gebäude selbst. Neben der Fassade aus kunterbunten Keramikstäben, die vermutlich mittlerweile zu den Top-Fotomotiven Münchens gehört, ist auch das Treppenhaus unheimlich beeindruckend. Und für den zweiten Blick: Vielleicht fällt Ihnen auch auf, dass man im Brandhorst im Vergleich zu anderen Museen wahnsinnig viel Tageslicht hat, das macht auch längere Besuche sehr entspannt.

- Wer eine Pause braucht, findet nicht nur im Erdgeschoss ein wunderschönes Museumscafé, sondern hat auf der gegenüberliegenden Straßenseite die Chance auf das beste Eis Münchens. Bei Ballabeni kann man durch die verglaste Küche sogar bei der Eiszubereitung über die Schulter schauen.

- Preistipp: Das Museum Brandhorst befindet sich mittem im Kunstareal Münchens und ist nur einen Steinwurf von den Pinakotheken entfernt. Für Kunstbegeisterte und Museumsfans gibt es deshalb Kombi-Tickets, die auch für die umliegenden Museen und Ausstellungen gelten.


So, jetzt gibts aber wirklich keine Ausrede mehr. Auf geht's, schnüffeln Sie doch mal wieder Museumsluft.

Kathrin

Hier gehts zum Vorsatz.