Martinstag, das bedeutet Laternen basteln, Martinslieder singen und das Martinsspiel sehen. Aber das Beste kommt zum Schluss: Ein Becher heißer Tee, ein roter Apfel und ein süßer Stutenkerl.

Die Gebäcke in Form eines Männchens werden traditionell aus Hefeteig hergestellt und erhalten auch von dieser Teigart ihren Namen Stutenkerl oder auch Weckmann.Wir stellen Ihnen allerdings ein anderes Rezept vor, das uns komplett überzeugt hat. Der Quark-Öl-Teig geht gut auf, bräunt schön und verströmt beim Backen einen wunderbaren Duft im ganzen Haus. Und weil er ohne Eier auskommt, können die Kinder beim Backen fleißig mithelfen und hin und wieder Teig naschen.

Hier das Rezept für etwa 5 Stutenkerle:

- 250g Quark

- 80ml Milch

- 70ml Öl

- 200g Zucker

- 2 Vanilleschoten

- 1 Prise Salz

- 475g Mehl

- 1 1/2 Päckchen Backpulver

- nach Geschmack Zimt und/oder Kardamon

- Korinthen zur Verzierung

Quark, Milch, Öl, Zucker, Salz und Vanille verrühren. Mehl und Backpulver unterheben. Nach Geschmack würzen. Zu einem glatten Teig verkneten. Teig 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Teig etwa 5mm dick ausrollen, Stutenkerle ausstechen. Für Augen, Mund und Knöpfe Korinthen leicht in den Teig drücken. Tonpfeife auflegen und einen Arm darüber schlagen.

Im vorgeheizten Backofen (Ober/Unterhitze 200°C, mittlere Schiene) ca. 12-15 min backen.

Tipps: Wer kein Fan von Korinthen ist, kann auch Schokodrops verwenden.
Zum Verschenken können Sie den Stutenkerlen auch eine Stange Zimt statt einer Tonpfeife in den Arm legen.

Dann viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!