Im Jahr 2035 brauchen wir eine neue Erde. Zumindest wenn die Menschen so weitermachen wie bisher. Dann sind alle verfügbaren Naturressourcen verbraucht. Diese unheimlich nahe liegende Jahreszahl veröffentlichte die Umweltorganisation WWF in ihrem Bericht „Living Planet Report 2008“.
Die Verfasser der Studie haben alle verfügbaren Daten gesammelt, die mit der Ausbeutung der Erde in Zusammenhang stehen. Sie haben für jedes Land einen sogenannten ökologischen Fußabdruck errechnet. Der ökologische Fußabdruck ist eine Größe die angibt, wie viel Fläche für einen Menschen nötig ist, um alles zu produzieren, was er an Lebensmitteln, Energie, Holz und Textilien verbraucht.
Den jeweils größten ökologischen Fußabdruck haben die Vereinigten Arabischen Emirate und die USA. Jeder Mensch in diesen Ländern benötigt knapp 10 Hektar. In Deutschland (Platz 30) benötigt jeder Einwohner ca. 4,5 Hektar Fläche. Im Durchschnitt stehen jedem Menschen allerdings nur 2,1 Hektar zu. Alle die über dem Durchschnitt liegen, leben demnach auf Kosten der Länder, die darunter liegen.
Um einen Kollaps zu verhindern, müssen erneuerbare Energien wie Wind-, Wasser- und Sonnenenergie noch gezielter gefördert und insgesamt populärer werden. Und vor allem muss die Abholzung der tropischen Regenwälder endlich gestoppt werden. Es ist erschütternd, dass pro Minute knapp 4 Hektar Regenwald verloren gehen und damit Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten (u.a. für viele bisher unentdeckte Heilpflanzen).
Die Zeit läuft – bis zum Jahr 2035 sind es noch 26 Jahre und 2 Monate.
cos

(Foto: Pixelio)