Dunkle Ringe unter den Augen, Kreuzschmerzen vom Tragen, ständiges Gehetztsein, niemals Ruhe – all diese Zustände kennen Eltern gut. Sehen müde und erschöpfte Eltern dann das kinderlose Paar von nebenan, erinnern sie sich ganz bestimmt mit ein wenig Wehmut an die Zeiten, in denen sie selbst noch spontan ausgingen und am nächsten Morgen lang ausschlafen konnten. Neben dem Glück, das man trotz Belastungen durch Kinder empfindet, liefern Wissenschaftler nun einen weiteren guten Grund für das Elternsein: Eltern leben länger! Demographen der Universitäten Oslo und London werteten die Lebensläufe von insgesamt 1,5 Millionen Norwegern zwischen 45 und 68 Jahren aus und erstellten statistische Zusammenhänge. Herauskam, dass Mütter ein um insgesamt 50 Prozent und Väter ein um 35 Prozent geringeres Risiko haben zu sterben, als kinderlose Frauen und Männer. Dass Eltern länger leben, hat auch psychologische Gründe: das intakte soziale Netz, die gesunde Lebensweise und Zuwendung im Alter.
Die Forscher räumen allerdings auch eine mögliche Kausalität in die entgegengesetzte Richtung ein – so könnte es sein, dass Männer und Freuen, die generell weniger gesund sind seltener Kinder bekommen.
cos

(Quelle: SZ)