Babyeisbären sind heutzutage wirklich nicht zu beneiden. Und schon gar nicht am gestrigen Dienstag. Aus bisher ungeklärten Gründen versammelten sich circa 430 Journalisten aus der ganzen Welt im Nürnberger Zoo, um die vier Monate alte Eisbärin Flocke zum ersten Mal beim Ausgang im Freigehege abzulichten. Natürlich ist die Kleine zuckersüß und putzig anzusehen, doch selbst der Zoodirektor gibt kopfschüttelnd zu, dass er für diese massenhafte Begeisterung und das kolossale Medieninteresse so gut wie kein Verständnis hat – „It’s really unterstandable…“.
Tierschützer kritisieren, man sei gerade dabei, „einen Eisbären völlig zum Affen zu machen“ und der Nürnberger Oberbürgermeister zieht die Notbremse beim Flocke-Merchandising. Einen Flocke-Eiskratzer wird es nicht geben, dafür aber Flocke-Strampler und Flocke-Schlafshirts. Rechnen Sie also in der kommenden Eissaison in den Eisdielen rund um Nürnberg mit Flocke-Eis, in Bars mit Flocke-Eiswürfeln in Ihrem Cocktail, mit Flocke-Flocken im nächsten Winter und eisigen Zeiten für die weltpolitisch wirklich wichtigen Themen.
cos
(Quelle: SZ)