Bei Faschingskostümen ist Gefahr in Verzug. Die bunten Verkleidungen aus Plastik, Polyester und anderen Kunststoffen, die eigentlich Spaß bringen sollen, sind unter Umständen richtige Spielverderber. Die Stiftung Warentest setzte verschiedene Kleidungsstücke für Kinder einem Feuertest aus. Dabei kam heraus, dass Kleidung aus einem Baumwoll-Polyester-Gemisch besonders brandgefährlich ist. Diese Materialkombination ist explosiv: schnell entflammbar und lässt Textilien aus Polyester heiß abtropfen. Von einem Eisbärenkostüm aus Polyacryl und Polyester schmolz der Stoff imnu und tropfte in Fetzen ab, bevor er verkohlte – ein unschönes Szenario für eine fröhliche Faschingsveranstaltung.
Stiftung Warentest kam weiterhin zum dem Ergebnis, dass teure Kleidung nicht sicherer ist – eine Jeanshose von Woolworth war weniger brennbar als ein teueres Sweatshirt von Puma. Grundsätzlich gilt: Je leichter der Stoff, desto schneller kann er brennen.
Welche Anziehsachen besonders brandempfindlich sind und welche dem Test standhielten, lesen Sie detailliert in der Februar Ausgabe des Heftes von Stiftung Warentest.

(Quelle: FAMILIE.DE, Foto: Pixelio)